Medikamente aus der Apotheke gegen Schnarchen

Medikamente aus der Apotheke können in einigen Fällen gegen leichtes Schnarchen helfen. Linderung kann zum Beispiel ein Antischnarch-Schaumspray verschaffen, welches in den Rachenraum gesprüht wird. Der Wirkstoff hält dadurch das Gewebe in dieser Region feucht und erhöht die Spannung der Muskulatur. Damit wird den bei Schnarchen häufig vorhandenen Verengungen der Atemwege entgegengewirkt und ein ruhigerer Schlaf wird ermöglicht. Solche Medikamente sind in der Regel auch ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Es ist jedoch ratsam, sich von einem fachkundigen Apotheker beraten zu lassen.

Nasenspray gegen Schnarchen – Medikamente

Falls die Ursache für das Schnarchen eine Erkältung oder Heuschnupfen ist, so kann ein abschwellendes oder antiallergisches Nasenspray Abhilfe schaffen. Durch ein solches Spray wird die Nase befreit und der Sauerstoff kann wieder ohne Blockade ein- und ausgeatmet werden. Ist das Schnarchen auf einen Schnupfen zurückzuführen, sollte man zu einem Nasenspray mit dem Wirkstoff Xylometazolin oder Oxymetazolin greifen. Wichtig hierbei ist, dass das Medikament bei einer Maximaldauer von einer Woche lediglich zweimal am Tag angewendet wird. Die Packungsbeilage sollte vor Gebrauch, wie bei jedem Medikament, gründlich gelesen werden. Falls der Schnarcher unter Heuschnupfens leidet, wird ein Medikament mit den Wirkstoffen Azelastin oder Levocabastin empfohlen. Noch besser ist es die Pollenallergie ausgiebig beim Arzt testen und analysieren zu lassen, so dass auch langfristig ein geeignetes Medikament gefunden werden kann.

In jedem Fall sollte man sich in der Apotheke seines Vertrauens nach geeigneten Medikamenten erkundigen und nicht blind im Internet bestellen. Im Normalfall haben Apotheker reichlich Erfahrung im Umgang mit Schnarchen. Leichtes Schnarchen kann durch ein Medikament gut behandelt werden, schwerere Formen lassen sich auf diese Weise allerdings nicht therapieren.